Was tun gegen das Nachlassen des Gedächtnisses im Alter?

Die Leistung des Gedächtnisses verändert sich im Laufe der Jahre, das jedoch nicht in allen Bereichen, denn es gibt Aufgaben, bei denen das Gedächtnis im Alter zu Höchstleistungen fähig ist, etwa bei der kristallinen Intelligenz, zu der etwa hohe Wortschatz, Vokabeln, aber auch Schul- und Allgemeinbildung zu zählen sind. Während 18- bis 20-jährige eine hohe Denkgeschwindigkeit und Flexibilität im Denken zeigen, weisen Menschen nach Vierzig oft besonders große emotionaler Intelligenz auf.

Allerdings gibt es auch Bereiche, die im Alter schwächer werden, wobei kognitive Leistungen nachlassen, sich die Konzentration verschlechtert und auch das Erinnerungsvermögen manchmal nachlässt. Durch Gedächtnistraining kann man diesem Abbau kognitiver Fähigkeiten teilweise entgegenwirken und sein Gehirn länger jung halten, wobei es sinnvoll ist, das Gedächtnistraining genau auf jene Bereiche abzustimmen, die im Alter nachlassen. Dabei sollte die Aufmerksam nicht so sehr auf die kristalline Intelligenz gerichtet werden, sondern vermehrt sollten Übungen zur Konzentration, zur Steigerung der Erinnerung oder auch zur Verbesserung der Orientierung, die bei Senioren häufig schlechter wird, im Mittelpunkt stehen.

Siehe dazu die Lerntipps für Senioren: http://senioren.lerntipp.at/